Unsere Klassenfahrt nach Osnabrück

Klassenfahrt vom 19.-23.3.07

Tag 1

Als wir endlich nach ungefähr 3-4 Stunden ankamen, waren wir alle aufgeregt. Als wir in der Jugendherberge waren, haben wir erst einmal die Zimmer eingeteilt. Danach mussten wir gleich zum Mittagessen, es gab Reis und Gulasch. Nach dem Mittagessen hatten wir ein wenig Zeit Koffer auszupacken. Als wir fertig waren, sind wir zur Innenstadt gelaufen und hatten ein wenig Zeit, um zu shoppen. Als wir wieder in der Jugendherberge ankamen, gab es Abendbrot. Normalerweise war Nachtruhe um 22.00 Uhr, aber wir machten nach eine Nachtwanderung  von 21.00 Uhr bis 23.00 Uhr. Der Nachtwächter, der uns durch Osnabrück und seine Sehenswürdigkeiten führte, hatte einen schwarzen Mantel an und einen schwarzen Hut auf. Mit einer kleinen Lampe und einem Speer sah er ein wenig gruselig aus. Als wir den ganzen Weg wieder zur Jugendherberge gelaufen waren, sind wir alle totmüde ins Bett gefallen.

Jana Galler und Lena Große-Endebrock

Tag 2

Um 7:30 Uhr haben wir gemeinsam gefrühstückt. Es gab Brötchen mit Wurst, Käse und Cornflakes. Brot mit Nutella und Honig gab es auch. Als wir fertig waren, sind wir ins Naturkundemuseum gegangen. Danach in Planetarium.

Im Naturkundemuseum gab es alles rund um die Dinosaurier und Holz. In den Höhlen wurde alles erklärt.

Im Planetarium haben wir uns die Sterne angesehen. Es sah aus, als wäre
es der richtige Himmel. Dann haben wir die Milchstraße gesucht und die Planeten erkundet. Sternzeichen haben wir auch einige gesehen.

Als wir dann in den Zoo gegangen sind, hat uns die Führerin durch den Zoo geführt. Erst waren wir bei den Bären, dann bei den Seelöwen, die waren ziemlich dick. Dann waren wir bei den Schimpansen.

Es gab da auch eine Orang Utan, der hieß Buschi (Buschmann). Bei den Elefanten waren wir auch.

Wir hatten noch viele weitere Tiere gesehen und nach der Führung durften wir frei im Zoo rumlaufen und gucken.

Freitzeit hatten wir dann bis zum Abendessen. Da gab es dann Brot und Auflage.

Nach dem Abendessen sollten wir un alle im Gemeinschaftsraum versammeln. Wir wollten nämlich einen Spieleabend machen. Jeder nahm seine Spiele mit. Manche spielten Karten, Poker und mehr. Ungefähr um 22:00 Uhr sollten wir dann ins Bett.

Keven Beu, Christof Brömmer, Keyrau Hollack und Leon Kulessa

Tag 3

Am Mittwoch sind wir nach dem Frühstück ins Bergwerk gefahren. Erst wurden uns alle Werkzeuge gezeigt. Dann sind wir mit einen Fahrstuhl 30m unter der Erde gefahren. Danach sind wir durch einen ca. 100m langen Tunnel gelaufen, wo wir zwei Feldermäuse gesehen haben. Als wir aus dem Tunnel rauskamen, liefen wir zu einer alten Eisenbahn, die restauriert werden sollte. Am Ende sind wir durch den Tunnel zurück gelaufen und mit dem Fahrstuhl nach oben gefahren. Als wir oben waren, haben wir gegessen. Danach sind wir in die Stadt gefahren zum Shoppen. Danach sind wir zur Jugendherberge  gefahren und haben  gegessen. Abends haben wir noch eine Disco gemacht. Sie hat sehr viel Spaß gemacht. Sie war um 22:00 Uhr zu Ende.

Kathrina Wentzel, Jessica Buchal, Aileen Laugauke und Sophie Eichner

Tag 4

Nach dem Frühstücken haben sich die beiden Klassen versammelt und den Tagesablauf besprochen. Dann durften wir von viertel nach zehn bis halb zwölf im Nahe-Center einkaufen. Wir durften ohne Aufsicht in die Jugendherberge zurücklaufen. Nach dem Mittagessen gingen wir gegen zwei zur Bushaltestelle und fuhren zum Nettebad. Das Nettebad verfügt über drei Rutschen, ein Sportbecken, ein Spaßbecken, einen Whirlpool und eine Aussenanlage. Es gab ein Bistro und viele Liegen. Nach drei Stunden Aufenthalt sin dwir wieder mit dem Bus zur Jugendherberge gefahren. Wir waren pünktlich zum Abendbrot zu Hause und haben danach Koffer gepackt, weil wir am nächsten Tag abreisen.

Anne Volkens, Janine Weihe, Carolina Rennebeck

 

Tag 5

Wir mussten früher aufstehen als sonst. Danach mussten wir die restlichen Sachen packen. 

Um 7:30 Uhr mussten wir frühstücken, es gab Brötchen, Müsli und Aufstrich.

Nach dem Essen stiegen wir in den Bus und hielten in Kalkriese bei der Varusschlacht. Dort war es gut, weil wir Speere und Lanzen tragen durften und die Schlacht nachspielen konnten. Anschließend mussten wir ins Museum. Es war interresant. Der Aufenthalt dauerte dort ca. 2 Stunden. Danach fuhren wir nach Hause und waren gegen 19 Uhr angekommen.

Aaron Neumann, Patrick Hildebrandt, Julian Riggers und Jannick Kulessa