Artikel aus der Nordsee-Zeitung vom 05.04.2014

Ideen für Schülerzeitung aus der NZ


In der „Praxisklasse“ der Beerster Oberschule schaffen die Schüler ihren Hauptschulabschluss in Gruppen mit vielen Projekten

Von Andreas Schoener

Bad Bederkesa. Eine Schülerzeitung wollen sie auflegen. „Sach an Mann“ heißt das ambitionierte Werk, das die 13 Jungen und Mädchen in der Oberschule an der Mühle nach den Osterferien herausbringen. Dieses Projekt an der Einrichtung in Bad Bederkesa ist genauso einzigartig wie die Klasse: Die Schüler sollen den Hauptschulabschluss praxisbezogen erreichen. Motto: „Wir lernen anders“.

Schulleiter Benno Martens als geistiger Vater der Praxisklasse möchte nach Absprache mit der Landesschulbehörde auf diese Weise 13 Schüler zum Hauptschulabschluss führen. „Ohne einen solchen Abschluss hat man heutzutage keine Chance mehr auf einen Ausbildungsplatz“, sagt Martens und spricht in diesem Zusammenhang davon, dass Hauptschülern viel zu oft und schnell der Stempel des „schwachen Schülers“ aufgedrückt wird.

Ohne Lernen läuft auch in der Praxisklasse nichts. Das Augenmerk liege dabei auf den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch.

Doch die Praxisklasse sei speziell dafür da, „sich besonders intensiv um die einzelnen Schüler zu kümmern und auf ihre Fähigkeiten und Bedürfnisse einzugehen“. Martens betont, dass die Schüler auch mit anderen sehr wohl am Wahlpflichtunterricht der 7. Klasse teilnehmen.

Dafür sorgen – sechs Stunden pro Tag und mehr – in erster Linie die beiden Pädagogen Frauke Hanke und Jan Meinke, die alle Fächer unterrichten. Sie entscheiden im Dialog mit den Schülern, welches Projekt als Nächstes in Angriff genommen werden soll, sie arbeiten eng mit jedem einzelnen zusammen, fördern und fordern nach persönlichen Neigungen.

An diesem Morgen beschäftigen sich Sönke (14), seine Mitschülerin Antonja (16), Marcel (13) und die anderen mit dem Thema Tageszeitung. Beim Blick in die NORDSEE-ZEITUNG holen sie sich nicht nur zahlreiche Anregungen für ihr eigenes Blatt, sie erfahren auch mehr über Seiten-Gestaltung, Layout, Themenauswahl und darüber, wie Nachrichten aus dem Cuxland und der weiten Welt eigentlich in die NORDSEE-ZEITUNG gelangen.

Sport ist Pflichtlektüre

„Ich interessiere mich sehr für Motocross“, begründet Sönke, warum der Sportteil für ihn zur täglichen Pflichtlektüre gehört. Und Antonja schaut genau hin, wenn über Unfälle berichtet wird. Für die Schülerzeitung haben sie auch schon einige Lehrer interviewt, sagt Frauke Hanke. „Und im Internet recherchieren die Schüler auch“, ergänzt Kollege Jan Meinke.

Beide Pädagogen berichten überstimmend, dass sich die praxis- und projektbezogene Arbeit für die Schüler auszahle. „Wir sind vom Frontalunterricht abgerückt und arbeiten mit der Gruppe auf Augenhöhe zusammen“, sagt Hanke.

Eine Besonderheit an der Praxisklasse ist zudem die Tatsache, dass Schulhund Lotta, eine Mischung aus Golden Retriever und Labrador, stets mit von der Partie ist. „Lotta schafft allein durch ihre Anwesenheit eine angenehme Lernatmosphäre“, berichtet Frauke Hanke. Auch an diesem Vormittag. Immer wieder streicheln die Kinder den Hund, wenn er an ihnen vorbeiläuft. Meinke und Hanke wissen: Die Schüler achten auf Lotta in der Klasse und auch darauf, dass ihre Kameraden richtig mit ihr umgehen. So wird Sozialverhalten geschult und die Übernahme von Verantwortung.

Doch an diesem Morgen steht die NORDSEE-ZEITUNG eindeutig im Mittelpunkt und später dann die kreative Arbeit an der eigenen Schülerzeitung. Die erste Ausgabe von „Sach an Mann“ soll gleich nach den Osterferien erstmals an die insgesamt 523 Schüler auf dem Gelände verkauft werden. Der Erlös ist fürs nächste Projekt der Praxisklasse bestimmt. „So macht Lernen Spaß“, sagt Antonja.

Die „Praxisklasse“ der Oberschule an der Mühle in Bad Bederkesa vertieft sich gern in die NORDSEE-ZEITUNG. Die beiden Lehrer Frauke Hanke (links) und Jan Meinke nutzen gern diese Gelegenheit, für ihr Projekt Schülerzeitung viele Anregungen zu sammeln. Schoener